Graduierung

Die Graduierungssysteme der Budo Künste wurden von der Kreis-Theorie sehr beeinflusst. Wenn ein Anfänger in einem Budo Verein eintritt, trägt er einen weißen Gürtel. Die Farbe weiß versinnbildlicht Reinheit und Nichts. Diese Stufe kann ·mit der eines hilflosen Kindes verglichen werden. Genauso wie Eltern ihr Kind beschützen, helfen Ausbilder und fort geschrittene Schüler dem Neuling.

Der nächste Schritt des Fortschritts ist der gelbe Gürtel. Diese Farbe versinnbildlicht im orientalischen Gedanken die Erde. Genauso wie ein Kind lernt, auf dem Boden zu gehen, lernt der Gelbgurt Schüler auf seinen eigenen zwei Füßen zu stehen, seine Koordination ist nicht ausgebildet genug, um ihm das Laufen zu ermöglichen. Er ist immer noch unter dem Schutz fortgeschrittener Budosportler.

Der grüne Gürtel steht für Hoffnung. Wie die Frühlingspflanze reift der Schüler heran. Er hat eine feste Wurzel im Boden errichtet und das Stadium des Lernens erreicht. Der Schüler beginnt, den Unterschied der Systeme und Techniken in der Budo-Welt zu erkennen.

Der nächste Gürtel ist Blau. Blau symbolisiert Ehrgeiz. Die Pflanze wächst zum Himmel. Es ist offensichtlich, dass der Himmel ein weites Gebiet bedeckt. Wenn wir das auf den Budosportler beziehen, wird er zu Turnieren und anderen Schulen gehen. Er erkennt, dass alle Budo-Systeme unter einem Dach ausgeübt werden.

Der rote Gürtel versinnbildlicht Leidenschaft und Blut. Gewöhnlich halten Ausbilder diese für die gefährlichste Stufe eines Schülers, da er gewöhnlich noch nicht reif genug ist, um seine Haltung und Technik zu kontrollieren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man Schüler findet, die ihre Technik testen. Einer meiner engsten Freunde erzählte mir von seinen Erlebnissen als Rot-Gurt. Während er an einer Straßenecke auf den Bus wartete, verlor er die Kontrolle über seine Beherrschung und probierte seinen umgekehrten Fauststoß an einer auch auf den Bus wartenden Person aus. Der Schüler mit dem roten Gürtel fasst allmählich Vertrauen, denn er fühlt, dass seine Technik wirken wird. Am nächsten Tag wird er seinen festgelegten Kreis verlassen und seine Geschicklichkeit an einem Fremden testen, um dadurch sein Vertrauen wieder zu festigen.

 

Die nächste Stufe ist der erste Grad des schwarzen Gürtels. Der erste Schwarzgurt wird Cho Dan genannt, das Anfang des Schwarzgurtes bedeutet. Der Schüler hat die Grundlagen seines Stils vollendet und wird nun das Training von einer anderen Stufe aus beginnen. Die Farbe Schwarz versinnbildlicht den Tod. Der Schwarzgurt besitzt die Geschicklichkeit, das Leben Unschuldiger zu schützen; aber er hat auch die Fähigkeit, das Leben von Schuldigen wie auch sein eigenes zu nehmen. Hier trägt der Dan eine große Verantwortung. Der 1., 2. und 3. Dan werden als Hilfsausbilder angesehen, sind aber noch Schüler des Ausbilders. Während dieser Stufe müssen die Dan-Träger lernen, wie man sowohl moralische als auch technische Aspekte des Budo-Trainings vermittelt. Sie müssen lernen, an Turnieren teilzunehmen, Turniere zu veranstalten und in ihrer Organisation mitzuhelfen.

In Korea ist ein 4. Dan berechtigt, eine Trainer-Urkunde zu erhalten, wenn er seine Prüfung bestanden hat. Diese Urkunde ist an allen Hochschulen und Universitäten, an denen er lehren wird, gültig. Er hat das Recht, eine eigene Schule zu gründen und Empfehlungen zum 1. Dan an die Vereinigung zu geben. Seine erste Aufgabe ist das Lehren, aber er kann auch an nationalen Turnieren teilnehmen.

Fünfte und sechste Dan-Träger nennt man Chef-Ausbilder. Ihre grundsätzliche Aufgabe ist es, Trainingsprogramme aufzustellen und niedrigere Ausbilder zu überwachen.

Siebte und achte Dan-Träger werden “Meister” genannt. Sie sind verantwortlich für die Koordination des Trainings für die Chef-Ausbilder. Sie erforschen neue Techniken, menschliche Anatomie und geistiges Training. Außerdem sind sie Leiter ihrer Vereinigungen.

Neunter und zehnter Dan werden “Großmeister” genannt. Die Betonung liegt nicht länger auf technischen Gesichtspunkten, sondern auf den religiösen Hintergründen ihrer Kunst. Sie benutzen ihr gewaltiges Wissen über Budo-Künste dazu, um anderen Personen durch Akupunktur und Nervenpunkte-Akupunktur zu helfen. Wenn du einen Vergleich zwischen einem 10. Dan und einem Weiß-Gurt suchst, wirst du etwas sehr erstaunliches feststellen, denn wenn dieser 10. Dan mit all dem konfrontiert wird, was unbekannt ist in der Budokunst, scheint es ihm, als wisse er nichts.

Der zehnte Dan trägt wie der Anfänger einen weißen Gürtel. Der Großmeister hat den Budoberg erklommen und befindet sich an der Spitze. Er kann jetzt sehen, was er während seines Aufstiegs nicht beachtet hat. Vom Anfang zum Ende geht der Budoschüler von weiß nach gelb, grün, blau, rot und schließlich zehn Schwarz-Gurt- Grade. Das Ende dieses Kreises ist in Wirklichkeit ein neuer Anfang.

 

He-Young-Kimm

(deutsch von Detlef Klos)