Hap-Ki-Do

Hap-Ki-Do ist eine Kampfkunst aus dem fernen Korea, und wurde erst am Anfang des letzten Jahrhunderts in der heutigen Form entwickelt. Dennoch hat Hap-Ki-Do eine alte Tradition, die bis ins 500 Jahrhundert n. Chr. zurück reicht. Bekannte Kampfkünste wie TaeKwonDo oder AiKiDo haben den gleichen Ursprung, und somit ähnliche Elemente.

Hap-Ki-Do basiert auf der Kreistheorie, welche die Kraft des Angreifers nutzt, und diese durch eine Kreisbewegung gegen ihn leitet. Dies geschieht durch Hilfe von erlernten Fußtritten und Abwehrtechniken, die durch Falltechniken abgerundet werden.

Was bedeutet Hap-Ki-Do?

Hap – allumfassend (die Harmonie)
Körper und Geist bilden eine harmonsiche Einheit. Schwächere können Stärkere besiegen, in dem sie harmonsich auf die Kraft des Gegners eingehen und sie so für sich nutzen.
Ki – die Kraft
Gemeint ist sowohl die körperliche als auch die geistige Kraft. Durch Konzentration können diese Kräfte vereint werden. Der Gegner wird nicht durch Gegenkraft sondern durch Wissen besiegt.
Do – der Weg
Hap-Ki-Do beschränkt sich nicht nur auf das erlernen von Kampftechniken, sondern wird für viele zu einem Lebensweg. Kampfsport wirkt daher oft über die Turnhalle hinaus.

 

Hap-Ki-Do lehrt durch Kreis, Fluss und

Einwirkung die Kraft des Gegners in seine

Schwäche zu verwandeln.